Rückblick 2022 – Ausblick 2023

Bald gehört das Jahr 2022 der Vergangenheit an. Deshalb ist es angebracht einen Rückblick auf das Vollbrachte, auf die erfreulichen und auf die traurigen Ereignisse zu werfen, um gewonnene Erfahrungen dadurch besser einordnen zu können. Weltliche Ereignisse kombiniert mit heimisch geprägten Erlebnissen dieses Jahres sollen ein Bild auftun, das uns rückblickend zum Nachdenken verleiten müsste. Und man betrachtet Frohsinn und Freude, aber auch Trauer und Sorge werden uns leider begleiten (Foto: Adobe Stock).

Hinweis: Aufgrund eines übersichtlichen Gestaltungsaufbaus wurden im Rückblick 2022 zeitliche Verzerrungen der stattgefundenen Ereignisse in Kauf genommen.
Fotos Monate: Planet Wissen

Einschränkungen zum Neujahrsstart
“Wenn man will, dass das Jahr erfolgreich wird, muss man am ersten Januar damit beginnen”, heißt es in einem Sprichwort. Gute Voraussetzungen waren am 1. Januar 2022 nicht gegeben, denn die unterschiedlichen Coronarestriktionen in Europa sperrten ein ausgiebiges Starten in das neue Jahr auch hier in Deutschland.
Die Erinnerung an das Leid wach halten
Mit einer Kranzniederlegung und kurzen Ansprachen am Gedenkkreuz der Banater Schwaben auf dem Oberen katholischen Friedhof gedachten Mitte Januar der Landesverband Bayern und der Kreisverband Regensburg sowie auch die Heimatortsgemeinschaft Sanktandres der Opfer der Russlanddeportation vor 77 Jahren (s. Die Deportation 1945-1949). Fotos: HOG Sanktandres und Rodica Gürtler.
Aussprache von Kooperationsmöglichkeiten
Ebenfalls an diesem Tag begaben sich der Vorsitzende des KV Regensburg und der HOG Perjamosch Anton Enderle, der Vorsitzende des LV Bayern Harald Schlapansky, der Kulturreferent des Banater Kulturwerks Kevin Back und der Vorsitzende der HOG Sanktandres Johann Janzer zur Gedenktafel für die donauschwäbischen Auswanderer. Im Kunstforum Ostdeutsche Galerie, wo das Banat mit einer Skulptur des Banater Künstlers Ingo Glass vertreten ist, wurde sodann die Dauerausstellung besichtigt. Zu unserem Bedauern mussten wir leider feststellen, dass auf der Karte der deutschbesiedelten Gebiete von 1925 in der Galerie eine Lücke unseres Daseins, die der Banater Schwaben, aufweist. Sehr, sehr schade. Am Rande dieser Begegnung wurden die zukünftigen Kooperationsmöglichkeiten zwischen dem Kulturwerk und dem KV Regensburg bzw. den Heimatortsgemeinschaften Perjamosch und Sanktandres besprochen.
Erinnerungstafel mit Blumen geschmückt
Die Initiatorin der Gedenkstätte im Radhaus von Sânandrei der Sanktandreser, Mercydorfer und Kowatschier Deportierten, Frau Rodica Gürtler (Sanktandreser Gemeinderätin), schmückte am 14. Januar diese Erinnerungstafel (Foto: privat) mit einem schönen Blumenbukett (s. Enthüllung der Gedenktafel – Festakt zur Würdigung der Deportierten von 2021).

Verachtung, Einigkeit und das Nichtvergessen
Mehr als 70 Jahre lang war die europäische Integration vom Streben nach Frieden geprägt. Doch mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24.02.2022 ist Europa verändert. Nach vielen Jahrzehnten herrscht wieder Krieg in Europa. Grausame Bilder gehen um die Welt (Foto: der Standard.de).
Das Gemälde der Sanktandreserin Juliana Rausch, das das Eintreiben der Sanktandreser zur Verschleppung vor fast 78 Jahren darstellt, ist momentan allgegenwärtig (s. zweites Foto).
Aufruf um Mithilfe
Der Vorstand der HOG Sanktandres beschloss spontan und einstimmig 250 € dem Spendenaufruf des Bundes der Vertriebenen zu folgen (s. Der Weg zum Frieden und zur Mithilfe). Wir erinnern uns an die Verschleppung 1945 unserer Eltern und Großeltern in die UdSSR – vorwiegend im Donezbecken, in der Ostukraine – die dort Zwangsarbeit leisten mussten und von der verarmten einheimischen Bevölkerung oftmals Unterstützung erfuhren.
Neuerscheinungen
Nach der Herausgabe des Sanktandreser Vereinsblattes Nr. 24 (Redaktion: Johannes und Johann Stemper, Helmine Bleiziffer und Annemarie Thernes) ist auch das ADZ-Jahrbuch 2022 erschienen. Die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien bringt jährlich ein Jahrbuch für seine Leser und für alle Interessierten der deutschen Minderheit im Banat und Siebenbürgen heraus. Hochschullehrer Jörg Biber (TU Dresden) erzählt im Interview mit Raluca Nelepcu (ADZ-Redakteurin) über den aufsehenerregenden und nun publizierten Nachlass seines Vaters, der während des I. Weltkriegs als Feinmechaniker auf dem Luftschiffhafen (Epoche der Zeppeline) in der Gemeinde Sanktandres/Szentandrás im Banat tätig gewesen war. Johann Janzer beschreibt das Osterfest in Sanktandres von den 1950er bis 1980er-Jahren (Grafiken: Internet und Fotos HOG Sanktandres).


Sich zur Identität bekennen
Bei der Volkszählung 2011 hatten sich 36.000 Personen in Rumänien zur deutschen Minderheit bekannt. Im Banat bekannten sich fast 15.000 Personen zu dieser Volkszugehörigkeit an. Im März begann eine erneute Volkszählung. Die im Banat lebenden Deutsche wurden gebeten an dieser Volkszählung teilzunehmen, damit diese von den Zensoren auch als Deutsche erfasst werden (Foto: ADZ).
Vielfältigkeit im Verband der Banater Landsmannschaft
Wegen der strengen Corona-Bestimmungen im März 2022 musste eine traditionelle Verbandstagung in Frankenthal erneut abgesagt werden. Man traf sich wieder online. Es standen zwei Tagungsblöcke auf der Tagesordnung. “Schwerpunkte, Anliegen, Hoffnungen” war der Eröffnungsbeitrag von Peter-Dietmar Leber, dem Bundesvorsitzenden. Mehr als 80 Teilnehmer nahmen an der Tagung teil. Drei Sanktandreser waren bei dieser Veranstaltung online dabei (Screenshot: Jürgen Griebel).
Die Zukunft des Banater Seniorenheims in Ingolstadt
Im Hinblick auf das Fortbestehen der Banater Seniorengemeinschaft in Ingolstadt haben sich die Banater Senioren auf Initiative von Johann Metzger, Vorsitzender des Kreisverbandes Ingolstadt der Banater Schwaben und stellvertretender Vorsitzender der HOG Sanktandres, wiedergefunden und neu aufgestellt. Im März standen Neuwahlen an. Im neuen Vorstand agiert unser Landsmann Metzger als Beisitzer (Foto: Katharina Emeneth/BP).
Sanktandreser Sportgeschichte lebt
Der Bundesvorstand der Banater Landsmannschaft wird nächstes Jahr ein Buch zum Handball im Banat herausbringen. Aufgrund dessen entstand eine Recherche über die Geschichte des Sports in Sanktandres. Fußballbegeisterung bei Spielern und Dorfbewohnern, das steigende Interesse am Handball sowie das Mitfiebern des Sanktandresers Sepp Zippel bei großen Tennisturnieren, so wie es der Sportjournalist Helmut Heimann in seiner Sportkolumne der Banater Post beschreibt, beherrschten dieses Jahr die Andreser geschichtliche Sportwelt. Die Sanktandreserin Eva Kaspari-Antonescu (s. Foto privat) begann ihre Karriere 1962 und spielte auch erfolgreich in der rumänischen Nationalmannschaft.
Die Laufgruppe “Laufende Andreser” ermittelt den Sieger
Da die ehemaligen Sanktandreser in verschieden Ortschaften verstreut leben, kommunizierten sie über eine Handy-App, um in einer gemeinsamen Gruppe vereint, 300 Kilometer laufend oder gehend je schneller zu erreichen. Janosch Reichel aus Erlangen ergatterte sich den HOG-Wanderpokal 2022.

Neue Bundesbeauftragte
Die Bundestagsabgeordnete Natalie Pawlik wurde zur neuen Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten berufen (Foto: FAZ).
Das Donauschwäbische Zentralmuseum öffnet wieder seine Pforten
Nach Sanierungsarbeiten öffnete im April 2022 wieder das DSZM in Ulm (Foto: Siebenbürgische.de). Das Museumsteam freute sich über die positive Resonanz. Bemerkenswert ist die Dauerausstellung zur Geschichte der Donauschwaben und die Ausstellung “Donau. Flussgeschichten”. Beim Rundgang sind Gemälde (Foto im DSZM HOG Sanktandres) von der Andreserin Juliana Rausch zu sehen, die der Sohn Johann Rausch dem Museum aushändigte.
Beherzte Tätigkeiten für unsere Landsleute
Der Vorstand der Sanktandreser HOG (s. Foto HOG-Vorstand 2022) traf sich auch in diesem Jahr sehr regelmäßig. Viele Themen, die im Interesse unserer Gemeinschaft stehen, wurden immer wieder aufgegriffen. Eine ausführliche Berichterstattung ist im Sanktandreser Vereinsblatt, das vor Kurzem erschienen ist, zu lesen.
Eröffnung der Ausstellung “Sklaven im Bărăgan
Im Frühjahr 2022 wurde im Generalkonsulat von Rumänien mit Unterstützung der LM BW eine Ausstellung von besonderer Bedeutung eröffnet. „Sklaven im Bărăgan“ hieß die Ausstellung, die im Generalkonsulat in Stuttgart eröffnet wurde (s. Unsere Spuren dürfen nicht erlöschen). Die Ausstellung wurde von Peter Krier, Luzian Geier und unter Mitwirkung von Hans Rothgerber entwickelt und zeigt auf 18 Tafeln das Leben während der Bărăgan-Deportation in den Jahren 1951 bis 1956 (Foto: HOG Sanktandres/JJ). Es ist ein Teil der dunklen Geschichte der Banater Schwaben, von der mein ehemaliger Heimatort Sanktandres Gott sei Dank verschont blieb.

Deutsche Politikprominenz im Banat
Äußerst erfreulich werteten die rumänischen Politiker den Besuch der Vizepräsidentin des Bundestages Katrin Göring-Eckardt in Temeswar sowohl im Deutschen Forum und in der Lenau-Schule wie auch bei der jüdischen Gemeinschaft. Dort kam sie auch mit Bürgermeister Dominic Fritz zusammen. Anlass des Besuches in der Banater Landeshauptstadt war die feierliche Wiedereröffnung der Citadel Synagoge (Foto: goering-eckardt.de). Temeswar ist Partnerstadt von Gera. Katrin Göring hob die besondere Verbundenheit beider Städte hervor: „Die Partnerschaft von Gera und Temeswar steht für den Brückenschlag zwischen unseren Ländern. Beide Städte sind Orte der Vielfalt, die für ein gemeinsames Europa einstehen.“
Auch Bodo Ramelow reiste als Bundespräsident ins Banat.
Sanktandreser besuchen ihr ehemaliges Heimatdorf
Der erste Weg führte sie zum Sanktandreser Friedhof. Nach vielen Jahren Abwesenheit bleibt dieser Ort nach wie vor eine Erinnerungsstätte. Der Bürgermeister und sein Vize sowie auch die Gemeinderätin Gürtler nahmen sich Zeit für die ehemaligen Dorfbewohner. Die breiten Gassen des Dorfes blieben erhalten, aber das Aussehen hat sich stark verändert. Neue Gebäude weisen auf einen Aufschwung hin, der zurzeit allgegenwärtig ist. Was den Andreser aus Deutschland geblieben ist: die Marienandacht. Die Gruppe feierte mit christlichen Dorfbewohnern eine Andacht im Mai. Man sang und betete in drei Sprachen (Fotos HOG Sanktandres/JJ).
Wiedereröffnung des Banater Heimathauses in Würzburg
Das im Jahre 1987 eröffnete Trachtenpuppenmuseum und Heimathaus der Banater Schwaben in Würzburg feiert nach der vom Freistaat Bayern geförderten Renovierung im Innenbereich sein 35. Jubiläum. Hierzu begrüßte der Vorsitzende des Landesverbandes Bayern Harald Schlapansky die zahlreich erschienen Gäste.
Kulturwerk Banater Schwaben in Bayern im Aufwind
Immer mehr macht das neu gegründete Kulturwerk in München von sich reden. Mit Unterstützung dieser Institution konnten einige Projekte in diesem Jahr realisiert werden. Auch das Sanktandreser Heimattreffen profitierte von den Vorhaben dieses Vereines (Vorsitzender: B. Fackelmann), gefördert von der bayerischen Staatsregierung. Im Mai begeisterte der Referent des Kulturwerkes Kevin Back im Haus des Deutschen Ostens in München die Zuhörer mit seinem interessanten Beitrag „Johannes Künzig und das Banat” (Foto: HOG-Sanktandres/JJ).

Heimattag in Ulm
Der diesjährige Heimattag stand unter dem Motto “Begegnung-Geschichte-Kultur”. Ein Auftritt der Deutschen Banater Jugend- und Trachtengruppen in der Ulmer Fußgängerzone, ein Empfang im Ulmer Rathaus, eine Gedenkfeier am Auswandererdenkmal am Donauschwabenufer, ein Besuch im Donauschwäbischen Zentralmuseum und eine Festversammlung im Stadthaus zeichneten die Veranstaltung aus (s. Foto: BP und Bericht Unsere Spuren dürfen nicht erlöschen).
Banater Persönlichkeiten 2022 geehrt
Bei dem Heimattag der Banater Schwaben in Ulm erhielt der Abgeordnete des Deutschen Forums im Rumänischen Parlament, Ovidiu Gant, die höchste Auszeichnung der Landsmannschaft der Banater Schwaben.
Im Alter von 96 Jahren wurde der Vorsitzende des Vereins der Ehemaligen Russlandverschleppten in Rumänien, Ignaz Bernhard Fischer, im Jahr 2022 als Ehrenbürger der Stadt Temeswar ernannt. Der Temeswarer Bürgermeister Dominic Fritz fragte sich während des Festaktes, warum Ignaz Fischer bis zu diesem hohen Alter wohl auf die Ehrenbürgerauszeichnung warten musste (Quelle: Pressemitteilung der Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, Foto: Zoltán Pázmány/ADZ).
Der aus dem Banat stammende und in Deutschland lebende Physiker und Nobelpreisträger Stefan Hell wurde im Jahr 2022 in den Orden Pour le mérite gewählt (Foto: Adrian Ardelean/ADZ).
Dem Banater Musikwissenschaftler und Kirchenmusiker Dr. Franz Metz wurde das Ritterkreuz des Verdienstordens Ungarns im Generalkonsulat Ungarns, in München, verliehen.
Der Sanktandreser Chor rüstet sich fürs Heimattreffen
Der Chor singAndres unter der Leitung von Heidrun Till verbrachte ein Probenwochenende in Tübingen. Die Mitglieder des Chores stellten auch diesmal eindeutig fest, dass das Chorprobenwochenende viel zu schnell vorüberging. Die nächste Begegnung war fürs Heimattreffen im Oktober in Ellwangen geplant.

Gelöbniswallfahrt der Donauschwaben nach Altötting
Unter dem Motto “Maria, Vorbild der Kirche” fand im Juli dieses Jahres die 61. Gelöbniswallfahrt statt. Unter festlichen Klängen bewegte sich eine Prozession von der Stiftskirche zur Basilika. Raimund Haser, MdL Baden-Württemberg und Vorsitzender des Vereins der Donauschwaben Sindelfingen sprach das Wort des Laien. Bischof József-Csaba Pál aus Temeswar zelebrierte das Pontifikalamt (Fotos: gerhardus.ro.)
Traditionelle Blasmusikklänge in Stuttgart und Ingolstadt
In der Zucheringer vollbesetzten Sporthalle fand das 3. Donauschwäbische Blasmusikkonzert Ingolstadt statt. Es moderierte Norbert Merkle (s. Foto: FDB).
Der Freundeskreis Donauschwäbische Blasmusik veranstaltete in Zusammenarbeit mit den Landesverbänden Baden-Württemberg und Bayern. Auf dem Schlossplatz in Stuttgart lauschten viele Passanten den Blasmusikklängen. Und der ein oder andre brachte in freundlichen Worten seine Anerkennung zum Ausdruck.
Vegetationsbrände im Banat
Auswirkungen der Klimakrise sind inzwischen deutlich zu spüren. Hitze und Dürre hielten Europa in diesem Sommer in Atem. Die Schlagzeilen: 39 Grad in Deutschland – noch vor Sommerbeginn. Kampf mit den Flammen in Griechenland. Schwere Trockenheit in Spanien und Portugal. Unwetter nach Hitzewelle in Frankreich. In dem Temewarer Vorort Ronatz brennt es auch (Foto: Inquam Photos).
Geschwisterpaar liegt im Trend
Bianca und Patrick Schummer, die Zwillingsgeschwister mit banater Wurzeln, die als Amore Blue auftreten, können von einem erfolgreichen Jahr 2022 sprechen (s. Schlager). Nachdem sie letztes Jahr im Ersten Deutschen Fernsehen erfolgreich auf der Bühne standen, zeigten sie auch im Juli dieses Jahres in Rust ihr Können. Mehrmals waren sie in mehreren Rundfunkstationen auf Platz 1 der Hitlisten. Nun fand auch eine TV-Aufzeichnung für die Sendung “Schlager-Spaß” mit Andy Borg statt. Bianca und Patrick hat es sehr viel Spaß gemacht. Ausgestrahlt wird die beliebte TV-Show im kommenden Jahr.

Der Weltdachverband der Donauschwaben hat ein neues Präsidium
In Mosbach (Baden-Württemberg) wurde der bisherige Präsident Stefan Ihas in seinem Amt bestätigt. Die Banaterin Christine Neu fungiert als Vizepräsidentin in dem Weltdachverband (s. Foto: Zentrum.hu)
Zum 220. Geburtstag von Nikolaus Lenau
Die Gemeinde Lenauheim im Banat und die Heimatortsgemeinschaft Lenauheim gedachten dem 220. Geburtstag des im damaligen Csatád (Banat) geborenen Dichters Nikolaus Lenau (Foto: WDR).
Lenautag mit Musik und Gedichten in der kath. Kirche von Lenauheim, wo Lenau das Sakrament der heiligen Taufe empfangen hat. Im Museum des Bezirks Josefstadt in Wien fand Anfang Oktober eine Veranstaltung des Vereins der Banater Schwaben Österreichs statt. Themenschwerpunkt war der Dichter Lenau und dessen 220. Geburtstag.
Landsmannschaft und Hilfswerk eröffnen gemeinsames Büro in Temeswar
In der Banater Landeshauptstadt wurde ein wichtiges Zeichen gesetzt. Die Landsmannschaft und das Hilfswerk der Banater Schwaben haben im Adam-Müller-Guttenbrunn ein Büro eröffnet. Besetzt ist das Büro von dem Banater Schwabe Walter Altmayer. Gastgeber und Ehrengäste: Bürgermeister D. Fritz, H. Weinschrott, Direktor der AMG-Stiftung, Hilfswerksvorsitzender N. Rennon, Bundesvorsitzender P.-D. Leber, Kreisratsvorsitzender A. Nica, Konsulin Regina Lochner, Vizepräfekt S. Ionescu, Dietlinde Huhn, Vorsitzende des Deutschen Forums Großsanktnikolaus (Fotos: Zoltan Pázmány).
II. Kartenturnier der Sanktandreser Landsleute
Die Andreser “Fuchse”- Liebhaber kamen wieder voll auf ihren Genuss. Die “Fuchse”-Spieler trafen sich auch diesmal in Endlhausen bei München und werden das August-Wochenende sicherlich nicht so schnell vergessen
(s. Kartenturnier 2022).
50 Jahre seit der Entstehung der Literatengruppe
Locker und teils unterhaltsam gestaltete sich das Treffen der „jungen Wilden“ aus den 70er Jahren, der Gründungsmitglieder der Aktionsgruppe Banat (s. Foto: ADZ) anlässlich des Symposiums zu 50 Jahren seit der Entstehung der Literatengruppe. Ausgerichtet wurde es vom Deutschen Kulturforum östliches Europa aus Potsdam in Zusammenarbeit mit mehreren Institutionen aus dem Banat. Gekommen waren sechs von den damals neun jungen Schreibenden, die als Kern der Aktionsgruppe Banat galten: Werner Kremm, Johann Lippet, Anton Sterbling, William Totok, Gerhard Ortinau und Ernest Wichner (Es fehlen: Albert Bohn, Richard Wagner und Rolf Bossert).

Die Brückenbauer Europas
Das diesjährige Leitwort der Tage der Heimat des Bundes der Vertriebenen lautete “Vertriebene und Spätaussiedler: Brückenbauer in Europa”. In zahlreichen Städten Deutschlands sorgte dieser Leitspruch für ein regendes Mittwirken in allen Bevölkerungsschichten, zumal die Situation der ukrainischen Flüchtlinge die Menschen Europas sehr bewegt.
Beim Tag der Heimat in Berlin standen die Themen wie aktuelle politische Anliegen des BdV, weitere Unterstützungen für deutsche Minderheiten, die Verleihung der Ehrenplakette 2022 an Bernard Gaida sowie das Totengedenken an der Ewigen Flamme auf der Agenda (Foto: privat/BP). Die Veranstaltungen in Stuttgart und Erlangen waren auch gut besucht. Die Sanktandreserin Barbara Hehn, die im Vorstand des Verbandes Erlangen-Höchst des BdV wirkt, konnte sich einer beträchtlichen Besucherzahl von Banater Schwaben erfreuen (Foto: HOG Sanktandres/JJ). Auch der Vorsitzende des Bundesvorstandes der Banater Landsmannschaft Peter-Dietmar Leber mit Gattin Hiltrud war zugegen (s. Vom Haus der Heimat zum Tag der Heimat).
Klausurtagung des Landesverbandes Baden-Württemberg in Herrischried
Mitte September waren mehrere Themenblöcke in Herrischried angesetzt, eine Fachtagung (s. Podiumsdiskussion, Foto: A. Denk/HOG Schöndorf) und eine Prozession von dem Stein vor der Kirche zu den weiteren Steinen an der Rotmooshalle, am Freizeitzentrum und von dort eine Fahrt zum letzten Stein an der Ödlandkapelle. Vor mehr als 20 Jahren richtete man in Herrischried einen Schicksalsweg der Banater Schwaben ein. Auf vier Gedenksteinen von der Ortsmitte bis zur Ödlandkapelle wird symbolträchtig an den geschichtlichen Weg der Banater Schwaben erinnert (s. Klausurtagung in Herrischried). Auch das Klausenhof-Museum wurde besichtigt (Foto: Cornel Simionescu-Gruber).
30 Jahre deutsch rumänische Freundschaft
Im April 1992 wurde der Vertrag über freundschaftliche Zusammenarbeit und Partnerschaft in Europa zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Rumänien unterzeichnet. Im Jahr 2022 wurde mehrmals auf dieses damalige Ereignis hingewiesen. Der Landesvorsitzende BW der Banater Schwaben hatte im September die Gelegenheit, sich mit der rumänischen Botschafterin Adriana-Loreta Stănescu und mit dem rumänischen Konsul in Stuttgart Radu-Dumitru Florea zu treffen (Foto: privat). Seitens des Landesverbandes BW erhielt dieses Jahr der rumänische Konsul die Treuenadel für seinen Einsatz für die hervorragenden deutsch-rumänischen Beziehungen.

Unser Fest: Das Sanktandreser Heimattreffen 2022 in Ellwangen
Es war ein Fest, das so mancher Andreser/in so schnell nicht vergessen wird (s. Wir Andreser feierten ein gelungenes Fest). Volles Programm wurde am 1. Oktober den Gästen geboten. Auf dem Programm stand ein Empfang, ein Trachtenzug, ein festlicher Gottesdienst, ein Tortenaufmarsch, Kaffee und Kuchen, ein Gedenken an unsere Verstorbenen, ein Tätigkeitsbericht der Sanktandreser HOG, ein Auftritt des Chores mit Liedern und Gedichten sowie Würdigungen von Sanktandresern, die sich stets für unsere Gemeinschaft engagieren, gemeint sind Wilhelm Noll und Johann Stemper. Bis tief in die Mitternacht konnte das Tanzbein geschwungen werden (Fotos: privat und HOG Sanktandres).
Wiedersehen macht Freude
In diesem Jahr wurden einige Jahrgangstreffen organisiert, nachdem im Vorfeld online schon Vorbereitungen getroffen wurden. So trafen sich die 1961/62er in Endlhausen und die 1952er in Ulm (Fotos: privat). Jahrgangstische der 1971/72er und der 1955er am Heimattreffen in Ellwangen sorgten für gute Stimmung der ehemaligen Kameradinnen und Kameraden (s. Jahrgangstreffen).
Temeswar 2023 – ein europäisches Festival
Es sind nur noch zwei Monate bis zu dem Großereignis. Dann wird die Eröffnung Temeswars, der Europäischen Kulturhauptstadt 2023 stattfinden. Der Temeswarer Bürgermeister Dominic Fritz (Foto: Marius Koity/BP) sprüht in Sachen Kulturhauptstadtjahr vor Zuversicht. In den ersten Juniwochen werden auch die Heimattage der Banater Deutschen ausgetragen. Der Bürgermeister warb bereits beeindruckend für dieses Projekt in verschiedenen Städten Europas. Und die Erwartungen der Einheimischen und der Gäste sind hoch gesteckt.

Kulturtagung in Stuttgart
Im Haus der Heimat fand vom 5.-6.11. in diesem Jahr die 57. Kulturtagung “Sport im Banat – Freizeit, Gemeinschaft und Weltklasse” statt. Banater Landsleute mit Sportinteresse hatten die Gelegenheit, sich mit sehr vielen Sportinformationen zu bereichern. Die Referenten waren: Die Referenten waren (von li. nach re.): F. Matei, H. Schuch, J. Koch, Y-P. Detemple, H. Heimann und W. Gilde mit dem Vorsitzenden des LV (s. Foto). Der unerwartete Tod des Wahl-Andresers Peter Zerwes, der Mann, der auch sehr viel Zeit in die Sanktandreser Sportaktivitäten investierte, blieb nicht unerwähnt (s. Vom Haus der Heimat zum Tag der Heimat). Am ersten Tag, am Abend, wurde auch ein kulturelles Schmankerl angeboten. Dr. Metz führte mit seinem Ensemble die Besucher der Veranstaltung in eine banat-musikalische Zeitreise (Fotos: HOG Sanktandres/JJ).
Auch im Landesverband Bayern war ein Tagungstermin angesetzt. Der Vorsitzende Harald Schlapansky konnte sehr zufriedene Teilnehmer nach der Tagung verabschieden. Der Beitrag von Andrea Kielburg, Schriftführerin des Bundesjugendverbandes der Landsmannschaft, konnte besonders begeistern.
Städtepartnerschaft Karlsruhe-Temeswar gelebt
Vom 18. bis 20. November war eine Delegation mit dem Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup anlässlich der 30-Jahr-Feier der Städtepartnerschaft in Temeswar. Dabei wurden zahlreiche Fachgespräche geführt und man tauschte sich mit der Verwaltung aus. Seitens der Landsmannschaft agierte bei den Gesprächen Werner Gilde, stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg (Foto: privat).
Landesverbände neu aufgestellt
Die Landesverbände der Banater Schwaben in Bayern und Baden-Württemberg (s. Hauptversammlungen der Landesverbände) haben neue Vorstände gewählt und Ziele fürs kommende Jahr gesetzt. Das neu gewählte Gremium des LV BW wird von Richard Jäger geleitet. Seine Stellvertreter sind Ingrid Röhrich, Erich Furak, Werner Gilde und Herbert Volk. Als Beisitzer fungieren Dr. Siegfried Heber, Michael Wild, Hans Janzer (von der HOG Sanktandres), Hans Vastag und Miriam Österreicher (s. http://banaterschwaben-badenwuerttemberg.de/der-vorstand/).
Der Verband aus Bayern tagte am 27.11.22. Gewählt wurden: Harald Schlapansky (Vorsitzender), Stellvertreter: Regine Marmann, Nikolaus Dornstauder, Ramona Sobotta, Ewald Buschinger. Kassenwart: Hans Noll (HOG Sanktandres) Beisitzer: Marina Lenhardt, Alwin Müller, Gabrielle Zimmermann (Fotos: HOG Sanktandres/JJ).

Wir gedenken den Toten von 2022
Ein Jahr ist fast verstrichen und wenn man einen Blick in die Verstorbenen-Liste aller Sanktandreser vom Jahr 2022 wirft, stellt man fest, dass viele Mitmenschen unseres ehemaligen Heimatortes von uns gegangen sind. Mögen sie alle in Frieden ruhen! Den Angehörigen gilt unsere herzliche Anteilnahme.
Zu erwähnen ist auch der Historiker und Heimatforscher Heinrich Lay (Foto: lugoj-webnode.ro), im Jahr 1928 in Sanktandres geboren und nun von uns gegangen ist. Für die Sanktandreser Landsleute bleibt er stets in guter Erinnerung, hat er doch unsere Geschichte sachlich und nüchtern betrachtet und dargestellt (s. Unser Landsmann Heinrich Lay verstorben).
Die bayerische Politikerin Barbara Stamm – eine aufrichtige Freundin der Banater Schwaben in Deutschland und Rumänien – ist im Alter von 77 Jahren in Würzburg gestorben (Foto-Quelle: www.barbarastamm.de).
Haus der Donauschwaben steht vor Sanierung
Nach langem Tauziehen der Stadt Sindelfingen wurden die Finanzmittel für die Sanierung des Hauses freigemacht. Einige Leserbriefe aus Sindelfingen und Umgebung erreichten die Sindelfinger Zeitung und drängten diesbezüglich mit deutlichen Argumenten auf eine Freigabe von etwa 500.000 € hin. Der Vorsitzende des Vereines Raimund Hasl konnte nun endlich die bevorstehenden Arbeiten den Mitgliedern am 12.12.2022 vorstellen (Fotos: HOG Sanktandres/JJ).
Neu: Das Sanktandreser Vereinsblatt 2022
Die 25. Ausgabe des Vereinsblattes ist pünktlich kurz vor Weihnachten erschienen. Alle Vereinsmitglieder bekamen das Blatt zugeschickt. Viel Spaß beim Lesen! Noch kein Weihnachtsgeschenk? Die HOG bietet einen Sanktandreser Wandkalender 2023 mit Kerweihbildern an (s. Last Minute Weihnachts-/Neujahrsgeschenk).
AKTUELL: Emeritierter Papst Benedikt XVI.– für viele Menschen hierzulande unser Papst– ist am letzten Tag des Jahres 2022 gestorben (Foto: Planet Wissen).

——-

Ausblick

Es sind nur noch paar Tage bis zum Anfang eines neuen Jahres.
PROSIT NEUJAHR! ALLES GUTE FÜR DAS JAHR 2023!

Was bietet uns dieses neue Jahr?

(Foto: finanzen.net)

Wir gucken in unseren landsmännischen Kalender:

  • Ab dem 1. Januar 2023 besteht wieder die Möglichkeit an einem Wettbewerb für Interessenten/innen, die sich in ihrer Freizeit gern bewegen, teilzunehmen. Eine Geh- und eine Lauf-Gruppe wird aufgestellt. Wie im Jahr 2022 schon bekommen diesmal die Sieger (Platz 1) der 500-Kilometer-Herausforderung einen Pokal der HOG Sanktandres und natürlich auch die Goldmedaille. 2. Platz wird mit der Silbermedaille geehrt und ab dem 3. Platz werden Bronzemedaillen vergeben. Wegen einem Linkzugang und der Installierung der App zu dieser sportlichen Veranstaltung kontaktieren Sie bitte dazu den Andreser Sigi Till. Seine Kontaktdaten sind im geschützten Bereich unserer Website Kontaktdaten Laufchallange oder im Sanktandreser Vereinsblatt zu erfahren. Vielleicht besteht aber auch die Möglichkeit am 22.10.2023 am Temeswarer Stadtlauf teilzunehmen. Viel Spaß!
  • Wie jedes Jahr gedenken wir in dem Jahr 2023 unseren Opfern der Russlanddeportation zum 78. Mal. Heuer im Josef Nischbach Haus in Ingolstadt.
  • Vom 20. Januar bis zum 22. Januar 2023 ist Heiligenstadt Austragungsort eines Brauchtumsseminars für Kinder und Jugendliche. Gruppenprogramm für Kinder, Jugend & Erwachsene: Haare flechten, Schwowisch lernen, Volkstänze usw.
  • Ab Februar wird die Kulturhauptstadt Europas im Mittelpunkt einer Programmreihe des Hauses des Deutschen Ostens in München Temeswar2023: Die Kulturhauptstadt kommt nach München stehen. Dabei wird eine Ausstellung mit dem Titel Bruno Maria Bradt. Eine Werkschau eröffnet. Im März folgt dann ein Talk in der Ausstellung mit dem Künstler.
  • Die satzungsgemäße ordentliche Hauptversammlung der Landsmannschaft der Banater Schwaben, die als Delegiertenversammlung abgehalten wird, findet am Samstag, dem 25. Februar 2023 im Haus der Begegnung in Ulm statt.
  • Vom 6. März 2023 bis 5. April 2023 wird der Landesverband der Landsmannschaft der Banater Schwaben Baden-Württemberg im Stuttgarter Rathaus die Ausstellung Das Banat-Eine Reise nach Europa präsentieren. Die Ausstellung wird auch Teil der Langen Nacht der Museen am 25. März sein.
  • Tagung der Vorsitzenden der Landes- und Kreisverbände sowie der Heimatortsgemeinschaften wird am 18. und 19. März 2023 in Frankenthal stattfinden.
  • Am 6. Mai findet in Stuttgart ein kultureller Frauentag des Bundes der Vertriebenen statt.
  • Am 13. und 14. Mai 2023 ist eine internationale historische Fachtagung in Lothringen (Frankreich) angesagt.
  • An Christi Himmelfahrt (18. Mai 2023) treffen sich die singAndreser in Bad Wurzach im Allgäu zu einem Chorprobenwochenende. Gleich im Anschluss (19.05.-20.05.2023) sind alle Sanktandreser zu einem Treffen besonderer Art eingeladen. Tradition und Brauchtum werden im Vordergrund stehen. Der Chor der ehemaligen Sanktandreser wird das neue einstudierte Repertoire vorführen und alle Anwesenden zum Singen ermuntern. Wir laden zu einem Andreser Brauchtumsseminar ein.
  • Vom 3. Juni bis 9. Juni 2023 sollen die Heimattage der Banater Deutschen in der Europäischen Kulturhauptstadt Temeswar begeistern.
    Die Sanktandreser Landsleute sind aufgerufen mitzumachen. Auf dem Programm steht: 3.6.: Festakt in der Oper (Festreden, Ehrungen, Verleihung des Stefan-Jäger-Preises usw.). Nachmittags findet ein Kulturprogramm statt und am Abend können die Tanzlustigen im Jagdwald ihr Tanzbein schwingen. 4.6.: Heilige Messe im Dom und anschließend ein großer Trachtenzug durch die Innenstadt Temeswars. Am Abend wird das Temeswarer Deutsche Staatstheater eine Aufführung präsentieren. In den kommenden Tagen ist ein Ausflug nach Maria Radna geplant und eine Weinfahrt über die Arader Weinstraße. Eine Rundfahrt mit der Straßenbahn durch die Josefstadt, Elisabethstadt und Fabrikstadt wird bestimmt viele Erinnerungen wecken. Auch die Banater Heide und der Geburtsort von Nikolaus Lenau mit der Statue des Dichters, das Schwabenmuseum werden ein Ziel sein. Geplant ist auch die Besichtigung des Stefan Jäger-Museums in Hatzfeld sowie ein Besuch des Heidedorfs Billed. Wenn sich genügen “Andreser Landsleit” für diese Event-Woche anmelden, würden wir gerne am 8. Juni 2023 einen Tag in Sanktandres verbringen. Das heißt, ein festlicher Gottesdienst in der katholischen Kirche, ein Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege am Kriegerdenkmal, vielleicht ein Kurzbesuch in der Sanktandreser Schule, ein gemeinsamer Spaziergang zum Friedhof… Und am Abend bestünde die Möglichkeit in einer Sanktandreser Unterkunft ein kleines Treffen mit Sanktandreser Tradition im Banat zu erleben (s. Heimattage der Banater Schwaben in Temeswar 03.-09.06.2023 und Anmeldungen zur Banatreise 2023).
  • Banater Wallfahrt nach Deggingen ist am 24. Juni 2023 geplant. Deggingen gehört zum Landkreis Göppingen. Dort steht die Wallfahrtskirche Ave Maria.
  • Das Chawwerusch Theater Herxheim wird im Jahr 2023 (7.-9.7., 14.-16.7., 21.-23.7., 17.-20.8.) die rumäniendeutsche Geschichte Donaukinder wieder auf die Bühne bringen. In “Donaukinder” geht es um die Schicksale der Banater Schwaben, die nach dem Zweiten Weltkrieg zurück in die “alte Heimat” Deutschland flohen, oder später dem Regime in Bukarest abgekauft wurden. Herxheim bei Landau in der Rheinland-Pfalz ist die größte Kommune im Landkreis Südliche Weinstraße.
  • Am 08.07.2023 ist Ingolstadt Gastgeber der 21. Kultur- und Heimattage in Bayern.
  • Das 19. Banater Blasmusikkonzert, Organisation Landesverband Baden-Württemberg der Banater Schwaben, ist für den 23. Juli angesetzt.
  • Das Landheim in Endlhausen bei München ist von der HOG-Sanktandres für das III. Kartenturnier der “Fuchse”-Liebhaber vom 18.08.-20.08.2023 gebucht. Banater Schwaben, die gerne “fuchse”, sind herzlich willkommen.
  • Am 23. September 2023 werden wieder die Trachtenpaare der Banater Schwaben durch die Stadt Göppingen ziehen und somit der Patenschaft der Banater Landsmannschaft mit der baden-württembergischen Stadt ein Zeichen setzen. Es findet nämlich das 55. Landestrachtenfest in Göppingen statt. Org.: Landesverband der Banater Schwaben in Baden-Württemberg.
  • Der 14. Oktober 2023 ist Treffpunkt der HOG- und Kreisverbände Bayerns in der Landeshauptstadt München.
  • Im November 2023 ist wieder Blasmusik zu hören bei dem 4. Donauschwäbischen Blasmusikkonzert in Ingolstadt. Org.: Landesverband Bayern der Banater Schwaben.
  • Ebenfalls im November (18./19.) wird die 58. Landeskulturtagung in Stuttgart ausgetragen.

Das sind geplante Events für das Jahr 2023, die sicherlich innerhalb des Jahres noch ergänzt werden und die für so manchen Banater Schwabe gut in Erinnerung bleiben könnten. Die Sanktandreser Website wird unsere banat-schwäbische Gemeinschaft stets auf dem Laufenden halten.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

+ 10 = 14