Unser Landsmann Heinrich Lay verstorben

Heinrich Lay

Foto: lugoj-webnode.ro

Der am 5. Juli 1928 in Sanktandres geborene Historiker und Heimatforscher Heinrich Lay ist verstorben.

Er besuchte die Grundschule in Sanktandres (Sânandrei) von 1935 und 1939, danach die Bildungseinrichtung Banatia in Temeswar 1944. Ab 1950 studierte er Geschichte an der Babes-Bolyai-Universität in Klausenburg (Cluj-Napoca), wurde aber im Mai 1952 wegen seiner „ungesunden sozialen Herkunft“ (eine damalige kommunistische Interpretation) von dort entlassen. Er arbeitete danach in Temeswar und Sanktandres. Im Jahr 1954 schrieb er sich erneut an der Babeș-Bolyai-Universität ein und absolvierte sein Staatsexamen im Juli 1956. Danach war er bis 1984 als Lehrer in der Stadt Lugosch tätig. 1986 übersiedelte er nach Deutschland. Die letzten Jahre lebte er in Töging am Inn (Bayern).

Beim Sanktandreser Heimattreffen 2015 ehrte die Landsmannschaft der Banater Schwaben Heinrich Lay mit der Adam-Müller-Guttenbrunn-Medaille.

Lay verfasste zahlreiche Aufsätze und Arbeiten über die Region Banat, die in Zeitungen veröffentlicht oder als Bücher herausgegeben wurden.
Für die Sanktandreser Landsleute bleibt er stets in guter Erinnerung, hat er doch unsere Geschichte sachlich und nüchtern betrachtet und dargestellt. Ein Bruchteil seiner Publikationen sind auf unserer Website Bücher (Familienbuch und Der Sanktandreser Leichenbestattungsverein) sowie Heimatblätter zu sehen.

Dem Verstorbenen bewahren alle Sanktandreser ein ehrendes Andenken. Den Angehörigen gilt unsere herzliche Anteilnahme.

Schreibe einen Kommentar