Mundart

Nach der Einnahme der türkischen Festung Temeswar im Jahre 1716 beauftragte der siegreiche Prinz Eugen von Savoyen den Grafen von Mercy mit der Errichtung und Verwaltung einer neuen kaiserlichen Provinz. Das Banat sollte besiedelt werden.

Von Ulm aus fuhren die Reisewilligen – Kolonisten aus dem Elsaß, Lothringen, Saarland, Pfalz, Rhein- und Mainfranken, Hessen Thüringen, Luxemburg, Schwaben, Bayern und aus fast allen deutschen Gegenden Altösterreichs – mit den „Ulmer Schachteln“ auf der Donau über Regensburg nach Wien. Die meisten Zillen fuhren dann ins Südbanat, wo die Theiß in die Donau mündet. Die Weiterbeförderung nach Temeswar und Umgebung erfolgte gewöhnlich mit Ochsen- und Pferdefuhrwerken. Die Herausforderung an die Siedler war groß. Mit viel Mut und Tatendrang errichteten sie Städte und Dörfer. Es entstand im Banat ein Stamm, genannt die Banater Schwaben. 1766 wurden auch Franzosen in Sanktandres angesiedelt. Die Mundarten der Siedler verschmolzen zum banatschwäbischen Dialekt.

Die Mundart ist eine besondere Form der Sprache einer Landschaft innerhalb eines Sprachgebietes im Gegensatz zur Standardsprache.

Die Mundarten sind lebendige Organismen und deshalb einem ständigen Wechsel und Wandel unterworfen. Im Banat entwickelten sich im Laufe der Zeit verschiedene Heimatmundarten. In unserer Ortschaft lebten und leben auch heute noch mehrere Nationen.

Die Nationalitäten in Sanktandres in den Jahren 1880-2011  188019001930194019772011*
Deutsche  2020246819542096148164
in Prozent76%70,50%79,50%79,70%44,20%1,12%
Rumänen45641831850817835014
Ungarn3290266594
Slowaken12
Serben, Kroaten12321512
Andere135486184 6533
Zusammen:265634962456263033505717
*Gliederung: Sanktandres, Mercydorf und Kowatschi 
2011 lebten 31 Deutsche im Ort Sanktandres

Quelle: Heimatbuch Sanktandres, Heimatblatt (10), Sanandrei-DeAcademic und Primarie Sinandrei

Dabei entwickelte sich letztendlich der Andreser Dialekt.

Hier paar typische Beispiele unseres angeeigneten Wortschatzes:

  • aus der Südwestpfalz/Lothringen: gewehn = gewesen
  • aus dem Saargebiet: mr han = wir haben
  • aus Luxemburg (moselfränkisch): soon = sagen
  • aus Lothringen, Rheinpfalz: geprung = gebracht
  • Rheinfränkisch: Breet = Brett
  • Wienerisch: Pintschi = Narr
  • Madjarisch: (betyar) Betjaar = Taugenichts
  • aus dem Rumänischen: (pruna) Prunje = Pflaume
  • aus dem Französischen: (canaille) Karnaali = Schimpfwort für böse Frau
  • Serbokroatisch: (kotarka) Kotaarke = Maisspeicher