Bericht Vorstandssitzung am 25.02.2024


Am Sonntag (25.02.2024) tagte die 1. Vorstandssitzung der Heimatortsgemeinschaft Sanktandres in diesem Jahr.

Alle 11 Vorstandsmitglieder (s. Screenshot, 25.2.2025) beteiligten sich an diesem Online-Meeting. Nach der Eröffnung, Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit und nach der Festlegung der Protokollerstellung kamen viele wichtige Themen zur Aussprache. Die aufgestellte Agenda wurde Schritt für Schritt erörtert.

Zunächst hielten zwei Vorstandsmitglieder Rückschau mit brandaktuellen Themen von der abgeschlossenen Banatreise, die zwischen dem 18.2. und 24.02.2024 stattfand. In dieser Zeitspanne besuchten fünf Sanktandreser HOG-Mitglieder Temeswar und die Umgebung der Landeshauptstadt. Unter dem Motto „Alte Heimat neu erkunden“ legte man hauptsächlich Wert auf das heutige Leben im Banat, verbunden mit Erinnerungskultur von einst. Man verglich banatschwäbisches Brauchtum mit derzeitigem Wirken der heutigen Bewohner dieser Gegend. Eines der besten Beispiele sollte eine Schweineschlacht – ein Ereignis zum Überleben während unserer Lebenszeit im Banat – als Darstellung dienen. Mit Hilfe unseres Landsmannes Franz Wissenz konnten wir in Giroda wieder diesen Brauchtum unseres Volkstammes und aber auch ein Schlachtwerk eines dortigen Metzgers hochleben lassen. Blut-, Leber-, Bratwürste, Presssack und „Griewe“ wurden erzeugt, die wir für das bevorstehende Brauchtumsseminar im Mai in Bad Wurzach vorzeigen möchten bzw. zum Essen anbieten werden. Die geräucherten Schinken sollen im Herbst beim „Andreser Treffen“ in Ellwangen für einen wohltuenden Genuss dienen. Ein Mitbringsel von der Schlacht der Andreser konnte dem Temeswarer AMG-Seniorenheim als Spende zugestellt werden.
Die Sanktandreser HOG beteiligte sich zum ersten Mal an dem Jahresfest der Banater Zeitung, an der „Worschtkoschtprob“ (Wurstverkostung), das mittlerweile zur Jahresattraktion des Banats wurde. 50 Anbieter stellten ihre Produkte zur Schau und zum Kosten. Auch viele andere Banater Köstlichkeiten zierten die gedeckten Tische in dem Lowriner Kulturhaus, wo dieses Jahr das schöne Fest stattfand. Redaktionsleiter der Zeitung, Siegfried Thiel, konnte mit voller Zufriedenheit diese gelungene Veranstaltung verlassen. Unser Andreser Kameramann Karl Maiterth hielt diese Ereignisse bildlich fest und wir hoffen, in naher Zukunft einer breiten Masse von Brauchtumsinteressierten etwas Besonderes anbieten zu können. Radio Temeswar (Sendung in deutscher Sprache) war auch zugegen und berichtet in einer ausführlichen Reportage darüber.
HÖR ZU:

Radio Temeswar, 26.02.2024


Sanktandres ist durch die Stationierung des königlich sächsischen Feldtrupps für Luftschiffer Nr. 14 (LT 14) in den Jahren 1915-1916 in unserem ehemaligen Heimatort ins Rampenlicht der Presse gerückt. Der Autor einiger Bücher zu diesem Thema, Dr. Jörg Biber, ist interessiert, die Leser seines brandaktuellen Buches „Luftschiffe über dem Balkan 1915 bis 1918“ mit weiteren Informationen vom Temeswarer Flughafen zufriedenzustellen. Er bat mich, aktuelle Fotos vom Temeswarer Flughafen Traian Vuia mitzubringen. Der Pressesprecher des Flughafens hat sich viel Zeit genommen, der Sanktandreser HOG-Delegation Rede und Antwort zu stehen. Dem berühmten rumänischen Flugpiloten Traian Vuia wurde in seinem Geburtstort ein Museum gewidmet, das wir in der Zeitspanne unseres Banataufenthalts auch besuchten. Bei dieser Gelegenheit machten wir Abstecher in die ehemaligen banatschwäbischen Ortschaften Lugosch, Ebendorf, Busiasch und Bakowa.
Dass es noch einen banatschwäbischen Zusammenhalt gibt, zeigte der Konzertbesuch zahlreicher Landsleute im Ion-Vidu-Musiklyzeum, wo der gebürtige Temeswarer bzw. der einst in Jahrmarkt lebender Künstler Siegfried Jung (Tuba) mit Susanne Endres (Klavier) ein klassisches Konzert darbot. Das „Duo Compagni“ gesellte sich nach ihrem Auftritt erfreulicherweise bis zur späten Stunde in die Runde der „Banater Schwowe“ im Delvecchio, ein Lokal, das unserer Volksgruppe immer wieder ein landsmännisches Zusammentun anbietet; ist der Inhaber dieses Restaurants doch selbst Banater Schwabe aus Großsanktnikolaus.
Natürlich gingen wir Sanktandreser auf den Friedhof, wo viele unserer Verstorbenen ruhen. Bei dieser Gelegenheit hatte ich die Möglichkeit mit dem Leiter der beauftragten Firma, die letztes Jahr unsere Friedhofskapelle restaurierte, zu sprechen. Die reklamierten Mängel werden bis Ende April behoben, beteuerte der Handwerker.
Neue Fotos von Sanktandres sind im Menü Sanktandres heute – Aktuelle Bilder zu sehen.

Am 9. Mai 2024 wird der Chor ehemaliger Sanktandreser in Bad Wurzach zusammentreffen. Die „singAndreser“ möchten mit einem neuen Repertoire beim Heimattreffen im Herbst sich vorstellen. Vom 10.5. – 12.5.2024 ist das II. Sanktandreser Brauchtumsseminar festgelegt. Es wurde ein HOG-Vorstandsteam aufgestellt, das dieses Ereignis bis in alle Einzelheiten planen wird, um auch in diesem Jahr erfolgreich zu sein. Somit werden regelmäßige Meetings bezüglich des bevorstehenden Seminars abgehalten. Demnächst wird von unserer Webadministratorin Heidrun Till ein Anmeldeformular auf unserer Homepage erstellt, um die Anmeldungen zu registrieren und um eine gute Planung der Zusammenkunft im Allgäu zu gewährleisten. Ein Antrag zur Bezuschussung des Seminars durch das Banater Kulturwerk in Bayern, gefördert aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie und Soziales, wurde bereits eingereicht.

Dem IV. Kartenturnier „Fuchsemarathon“ in Endlhausen bei München vom 19. – 21. Juli 2024 steht nichts mehr im Wege. Es wurde beschlossen, einen festen Vertrag hierzu abzuschließen.

Das Sanktandreser Heimattreffen findet am 14./15. September in Ellwangen statt. Einige Punkte (zum Beispiel: Stadthalle, Basilika und Musikband) sind hierzu schon längst geklärt. Um weitere Punkte aufzugreifen, wie das Zelebrieren der Messe von einem geeigneten Pfarrer, die Catering-Frage und eine endgültige Programmaufstellung, wurde auch hier ein Team aufgestellt. Es wird seine Arbeit im April aufnehmen.

Bis zum 1. Juni 2024 wird ein Team an einer Sanktandreser Broschüre arbeiten. Sie soll den Ort Sanktandres mit Bildern von früher und heute zweisprachig dokumentieren.

Bis zum 31. März 2024 wird der HOG-Vorstand Anträge an den Bundesvorstand der Landsmannschaft der Banater Schwaben in München stellen, um Ehrungen einiger Sanktandreser Landsleute vorzunehmen, die sich im Dienste unserer Gemeinschaft stets hervorgetan haben. Orden, Urkunden und Ehrenbriefe für diese Leute sollen sich als ein gebührendes Dankeschön erweisen. 

Nach knapp zwei Stunden reger Diskussion wurde der nächste Sitzungstermin festgelegt. Das nächste Meeting online wird am 28. April 2024 stattfinden.                 





Schreibe einen Kommentar

5 + = 12