Vill Glick im Neii Johr!

Schwowisch, wie’s heit bei de Kinner klingt (in dem Fall mit Bayrischem Slang)

Wer erinnert sich net gere zruck an sei Kindheit- wie mer an Neijohr morjets im Schnee dorch die Gasse gstapft sin um unsre Omas und Otas, Gode un Phatte, Tante un Onkle un de ganzi bucklich Verwandtschaft, die mer’s ganzi Johr iwer net besucht hat, e gutes Neies Johr zu winsche?

Jedes Kind hoot a Neijohrsspruch oder Gedicht gelernt un voller Stolz uffgsoot. Die Kleene nor e korze Vierzeiler – die Große oftmols e ellenlanges Gedicht.

Originol Andreser Schwowisch

Ich froh mich heit efter, ob die Erwachsene damols net ungeduldig uffs End gewoort han, um verzehle zu kenne, Raki zu trinke und Kuche zu esse. Hann se doch die gleiche Zeremonie mehrmols am Toch iwer sich ergehn losse misse, bis alli Kinner aus de Verwandtschaft ihre Besuch abgstatt hoote…

Es schenschti awer wore for uns Kinner doch die Winsch-Leije. Wie han mer uns gfreit, wann’s a Fünfer oder e Zehner genn hat – oder vun Oma un Ota sogor noch e bissl mehr…

Vill Glick im Neii Johr, die Gsundheit un alles, was der eich selwer winscht, winscht eich de Vorstand der HOG Sanktandres!

Ein Gedanke zu „Vill Glick im Neii Johr!“

Schreibe einen Kommentar