Beim Raki brenne

Trauwepress, Rakikessel und Rewespritz

In Andres hat mer zum Schnaps enfach “Raki” gsoot. De Rumäner soot “Zuike”. Vors Herstelle vun dem edli Trank hode die Schwowe e gudi Hand.

Anfang de 70-er Johr hot mer im Dorf zum Rakibrenne zwo stootliche Rakikessle ghat. Ene wor im Neidorf vor’m „Gloria-Sportplatz“ un de annre wor in de Altgass am Eck zur Karaner-Stroß. Johre davor hat mer beim Farkasch Toni in de Dreijakobsgass Raki gebrennt.

Hauptsächlich ist Raki aus Prunjer gebrennt gen. Awer well de Raki grundsätzlich gut schmeckt, hat de Schwob alles grafft was gäre hat kenne. Ins Stellfass hat mer ah Äppl, Biere, Pherschinge un Aprikose nin geworf. Un wenn im Hoff noch e Maulbeerboom gstan wor odr es wor e bissl Freizeit vorhande, is mer in die Caraner-Stroß noch Maulbeere raffe gang, um‘s Fass jo net halbvoll zu losse. Naja, die Leit han ah noch Trauwe geles. Manch‘ Ener hat die Drehstang an de Trauwepress net zu streng ongezoh, um ewe aus de Trewe noch e gude Treweraki zu brenne. Mir wisse jo, wie heit zu Toch de italienische „Grappa“ schmeckt.

De Gemeindediener hat im Herbscht an jedm Eck mit seiner aldi Trummel gepollert und laut gschrie wann’s mit Rakibrenne losgeh’n werd. Jetz hat mer spurte misse. Ganz  schnell musst mer im Rakihaus e Termin ausmache. De Ondrang war groß. Dann is Tach un Nacht Raki gebrennt gen.

Zuerscht sin die Holzscheidle fors Feier hergericht gen. Die hat mer gewehnlich ah schun vorher zum Brennort gebrung. Hiede hat mer se ah misse, well manch Eener net gewisst hat, ob er in de Sack vum Stoot (Allgemeingut) dort greift oder ob er e ehrliche Mensch hinnergeht. Die „proletarische Zeit“ is halt gelebt gen un so Mancher hot sich do ah ongepasst.

Hat de Fuhrmann sich mit seim Woge vor’m Haustor gezeigt, hat alles schnell gehn misse. De Moosch is in Bottiche umgfillt gen un Ruck-Zuck is die Post abgang. Am Rakikessel hascht manchmal noch warte misse, weil dei Vorgänger je mehr „Fitzko“ (Raki uner 25%) raus hat holle wille. Dann wenn‘s soweit wor, hat de Eigentimer de Kessel gfillt un e Kupferglock als Deckel driwr gstilpt. Vun de Glock aus is e Rohr quer dorch die ganze Racki-Hitt in e großes Bassin mit Kiehlwasser gang. Im Bassin is‘s Rohr dinner gen un am Voderteel widr raus kumm. Mit Lehm un mit nasse Fetze hat mer versucht de Kessel je dichter zu verschließe. Noh is tichtich gschiert gen. Am Auslaufrohr is e Rakischeffel gstellt gen. Bissl hat mer warte misse. Un do schau her: langsam hat‘s ongfang zitzlweis zu suddle. Un noh is de Saft kräftig gerunn, fast wie am artesische Brunne vor’m Mewes-Haus am Eck zu de Fuchsgass odr wie an de Quell beim Moose Veder Matz im Neidorf. Natirlich hat de Inhawer de Vorloof gleich verkoscht un dann in Flasche umgschitt. Die Neigieriche han wirklich gstaunt, dass aus der stinkiche Brih (Gärmasse) so e klores un gschmackvolles „Wasser“ gen is. Die erste Troppe wor e Schnaps for besondere Onlässe. Die sauwer ausgewäschne Demions mit em Volume von 25-50 Liter hat mer mit eener besonderer Genugtuung immer widr ongfillt. Ständig is die Prozentzahl vum edlen Geist iwerprieft gen. Wor de Raki nimmi 25-prozentig, also nimmi so edel, hat mer trotzdem noch bissl loofe geloss un de “Weiwerraki” präpariert: de “Fitzko”. Owacht hat mer misse gen, dass der net sauer vum Kessel geloff is. So, und dann hat mer ufgheert mit‘m erschte Vorgang und hat widr von vore angfang. De Leermoosch hat mer in e fließendes Wasser rinne geloss. In de Umgebung hat‘s richtig noh Gegortem gstunk. Manchmol han die Katsche odr die Gäns sich an die „Delikatess“ gemach. Am Owed han se dann bissl mehr gschnaddert als sunscht, un ihr taasiches Katschle is noch besser zum Vorschein getret.

Hat de Rakibesitzer endlich sei Gut dehem ghot, noh wor er versorcht for e ganzes Johr. An de Namstache, wann die Kumrade sin kumm, wann e unerwartete Gascht sich gezeigt hat, beim Schweinschlachte, bei Zahn- und Halsweh, wann‘s Esse besonders gut schmecke hat solle… dann hat mer ewe an de Flasch gezutzelt.

Heit zu Toch wisse mir nimmi so genau, sin mir alde Banater Schwowe noch geblieb, well noh misst mer de “Geischt” vorm gebrotne Karmenodl als Aperitif trinke. Sin mir awer jetzt schwowische Deitschlänner, dann miss mer noh‘m Menü anstoße. Ich ted soon: sin mir doch beides.

Was ich noch erwähne mecht. Am stootliche Kessel hat mer jo immer die Zech gezohlt, un do hat de sporsame Schwob sich etwas infalle geloss. Ende de 70-er Johr hat er sei edle Saft noch mehr veredelt. Er hat sich e eigene Kessel in Kleenformat ongschafft und zwische seine eigene vier Wänd gemietlich gebrennt. War e Johr mit besonders vill Fallobst, do hat mer net nor illegol gebrennt sondern de iwrichgebliewene Raki ah noch an die sehr Dorschtriche illegol verkooft.

                                                                                                                                                            gez.  Veddr Hans aus Andres