2019

Unser diesjähriges Treffen fand am Samstag, den 5. Oktober in Schwabach statt. Das Fest begann um 14 Uhr mit dem Einzug der Trachtenpaare und Gäste in die Sankt Sebald Kirche. Pfarrer Ehrl hat mit seinen einfühlsamen Worten den Gottesdienst gestaltet und hat sich, als gebürtiger Sudetenländer, mit uns verbunden gefühlt. Heinrich Deschu hat die Lieder auf dem Keyboard begleitet.

 Was eine gute Gemeinschaft ausmacht, hat sich danach gezeigt. Wir konnten mehr als 200 Besucher im Saal begrüßen. Darüber haben wir uns sehr gefreut.
 Zehn Trachtenpaare haben dem Treffen einen gebührenden Rahmen verliehen und sind nach dem Gottesdienst unter den Klängen der Musikkapelle in den festlich geschmückten Saal eingezogen. Folgende Paare hatten die schöne schwäbische Tracht angelegt: Anita und Martin mit Alexander; Maria und Johann; Erika und Erwin; Brunhilde und Helmuth; Helene und Heinrich; Hermine und Johann; Monika und Walter; Christine und Walter; Barbara und Werner; Elisabeth und Johann.
Nach dem Aufmarsch, wie zu Zeiten im Banat, und zwei Ehrentänzen sind die Trachtenpaare ausgezogen. Dann kam es zu einem Höhepunkt des Treffens: die selbstgebackenen Torten und Kuchen wurden aufgetragen. Es war wie in Andrees auf der Hochzeit. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Bäckerinnen und Bäcker, welche die Kuchen mitgebracht haben.
 Zum Klang der TAUNIS-Kapelle, geleitet von Heinrich Deschu, ließ man sich Kuchen und Kaffee schmecken und das Tanzbein wurde schon geschwungen.
Elisabeth Kilzer hat ein Gedicht vorgetragen.
Wie bereits im Voraus angekündigt, wurden heuer Vorstandswahlen abgehalten. Johann Metzger aus Ingolstadt hat sich bereit erklärt, die Wahlen zu leiten. Dem neu gewählten Vorstand gehören folgende Mitglieder an: Johann Janzer (Vorsitzender), Barbara Hehn und Johann Metzger (stellvertretende Vorsitzende), Johann Noll (Kassenwart), Thomas Pataki (Schriftführer); Roland Ludwig, Heidrun Till, Johann Stemper, Maria Noll und Wilhelm Noll (Beisitzer); Walter Lang und Helmuth Goschy (Kassenprüfer).
Im weiteren Verlauf des Nachmittags gedachten wir unserer Sanktandreser, welche seit unserem letzten Treffen 2017 nicht mehr unter uns weilen. Johann Stemper und Roland Ludwig haben die Namen der Verstorbenen vorgelesen. Das waren ergreifende Momente.
In den frühen Abendstunden kam es zu einem weiteren Höhepunkt des Festes, zum Auftritt der Singgruppe „singAndres“ unter der Leitung von Heidrun Till (geb. Janzer). Bereits bekannte sowie auch neu einstudierte Lieder wurden vorgetragen. Wort- und Gedichtbeiträge von Helmine Bleiziffer, Siegfried Roth, Siegfried Till und Johann Stemper haben das Kulturprogramm ergänzt. Mit dem Zottelmarsch, der „gsungnen Blechmusik“ ist der Chor ausgezogen.
Während des Abendessens zeigte Franz Wurmlinger eine Diashow mit Fotos aus unserem Sanktandres der siebziger Jahre. Die Fotos stammen von Peter Spengler, die er uns bereits vor zwei Jahren zur Verfügung gestellt hatte.
Danach spielten die Musikanten weiter fleißig zum Tanz auf. Die schöne Musik und der Gesang haben viele Leute auf die Tanzfläche gelockt.

Auch das schönste Fest geht mal zu Ende und als so gegen 1 Uhr die Besucher gingen, hörte man des Öfteren „so scheen wors schun lang net geween“ und „mir hätts ewich leed getun, wann ich net kumm wär“.
Diese Rückmeldungen stimmen uns zuversichtlich, dass es in zwei Jahren in Freiburg ein ebenso frohes Wiedersehensfest geben wird wie heuer. Zum Schluss vielen herzlichen Dank an all die vielen Helferinnen und Helfer, die uns vor, während und nach dem Fest unterstützt haben.

                                                                                                                                                    (der Vorstand)